Kontakt

Espanstr. 58
90765 Fürth

Tel. 0911­ 47 890 888
info@vitalmed-franken.de

Biologische Hormontherapie

Während in der Schulmedizin Hormonstörungen in der Regel mit synthetischen Hormonen behandelt werden, setzt VITALmed auf eine natürliche Hormontherapie.

In der Schulmedizin werden Hormone von außen zugeführt – oft über Jahre hinweg. Damit wird dem Körper jeglicher Anreiz genommen, fehlende Hormone wieder selbst zu produzieren.

Die biologische Hormontherapie dagegen hat das Ziel, die körpereigene Hormonproduktion und -regulation zu stimulieren und wieder auf ein gesundes Niveau zu bringen. Der Körper wird unterstützt, benötigte Hormone in ausreichender und balancierter Menge wieder selbst zu produzieren.

    Nachteile synthetischer Hormone in der Schulmedizin:
  • Erhöhtes Risiko für Thrombosen
  • Erhöhtes Brustkrebsrisiko
  • Erhöhte Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen

Die in der Schulmedizin verwendeten synthetischen Hormone sind Wirkstoffe, die künstlich hergestellt werden und im menschlichen Körper so nicht vorkommen. Nur synthetisch hergestellte Hormonpräparate sind patentierbar und wirtschaftlich für die Pharmaindustrie interessant. Daher ihr weit verbreiteter Einsatz.
Für die synthetischen Hormone sind Nebenwirkungen bekannt, die bei den Hormonen, die natürlicherweise im Körper vorkommenden, nicht auftreten:

Vorteile bioidentischer Hormone in der Alternativmedizin:
Bioidentische bzw. naturidentische Hormone entsprechen in ihrer biochemischen Struktur exakt den körpereigenen Hormonen. Der Körper erkennt naturidentische Hormone als körpereigen an und kann sie deshalb bei richtiger Anwendung nebenwirkungsfrei verarbeiten.
    Säulen der biologischen Hormontherapie bei VITALmed:
  • Labordiagnostische Abklärung des Hormonstatus im Speichel oder Blut
  • Verabreichung homöopathisch aufbereiteter bioidentischer Hormone bei Bedarf
  • Stimulation der körpereigenen Hormonproduktion und -regulation durch homöopathische Mischungen
  • Unterstützende Therapie mit Vitalstoffen (Nahrungsergänzungsmittel), Rosenwurzextrakt und gegebenenfalls hormonwirksamen Schüsslersalzen
  • Reflexzonentherapie: Massage von Reflexzonen, die die jeweiligen Hormondrüsen stimulieren